Aktuelles für Klein Wesenberg

Hier erfahren Sie die Neuigkeiten aus unserer Gemeinde

Neue Boule-Bahn ist offiziell freigegeben

Die Einwohner/innen mussten sich ein wenig gedulden, um nun auch in Klein Wesenberg auf dem Bolz- und Spielplatz Boule spielen zu können. Wetterbedingt verzögerte sich die Herstellung der Anlage. Nun wurde sie offiziell am 1.Mai  freigegeben und Jung und Alt können ihre Techniken verfeinern bis zum ersten Boule-Turnier.

Nachdem die Finanzierung für unsere neue sportliche Aktivität durch viele Spender und einen Gemeinde-Zuschuss stand, wurde die neue Boule-Bahn Schicht für Schicht über Monate in Eigenregie von Christoph Donitzky und Benjamin Brösicke mit Unterstützung von Detlef Möller angelegt, und nach einer längeren Phase der Trocknung/Aushärtung ist die Bahn nun bespielbar. Initiator Volker Rieck wagte bereits ein erstes Testspiel. Er empfiehlt die Benutzung von Kugeln des französischen Herstellers Obut, da diese sich durch die beste Qualität auszeichnen. Der Boule-Platz wurde zwischenzeitlich noch verschönert mit Bänken zum Sitzen und einer Spielregel-Tafel auf einem Metall-Ständer, der von Olaf Reppmann angefertigt wurde. Er wird auch noch Halterungen für die Ablage der Kugeln bauen.  Bürgermeister H. David bedankte sich bei der Mai-Feier mit einem Gemeinde-Präsent ganz herzlich bei allen, die sich so aktiv bei der Entstehung der Bahn beteiligt hatten. Ebenso ging ein herzliches Dankeschön natürlich auch an die Geld-Spender, die mit ihrem Beitrag diese neue Attraktion erst ermöglicht hatten.   Die Boule-Bahn misst 15 x 4 Meter und entspricht damit der offiziellen Norm, so dass auch Wettkämpfe hier austragen werden können. Spielzeiten sind nicht vorgegeben,- allerdings wird empfohlen, dass Kinder unter 12 J. in Begleitung Ihrer Eltern spielen, da es durch das Gewicht der Kugeln mit ca. 700 gr. unter Umständen zu Verletzungen kommen könnte. 

Fotos: Volker Rieck, Christoph Donitzky, Doris David

Moderne Kanalsanierungen ab 23.04.18

Am Montag, den 23.04.2018, haben die Arbeiten zur Sanierung der Abwasserrohre in Klein Wesenberg angefangen. Hierfür hatte der Gemeinderat bereits im Jahr 2017 nach Beratung und Empfehlung durch ein Ingenieurbüro Gelder für diese Maßnahme einstimmig bewilligt. Vorausgegangen war eine Verfilmung des gesamten Abwassersystems, das zum Teil Schäden aufzeigte, die repariert werden mussten. Dank neuester Technik ist es jetzt jedoch nicht mehr erforderlich, die Straßen aufzureißen, sondern man nimmt eine Reparatur im Inneren des Abwassersystems vor. Von den Bauarbeitern werden neue Kunststoff-Rohre im Kanal verlegt und somit in die alten maroden Rohre eingebracht. Danach werden sie mit Druck aufgeblasen, damit sie eng anliegen und anschließend mit UV Licht ausgehärtet. Die neuen Rohre werden dann genauso hart, wie die vorherigen Betonrohre und verschließen sämtliche Löcher und Bruchstellen im alten Abwassersystem.

Fotos: Volker Rieck

Von den ursprünglich veranschlagten Kosten wird voraussichtlich nur etwa die Hälfte anfallen. Der Gemeinderat ist daher sehr froh, dass die Kasse der Gemeinde hier deutlich weniger belastet wird als ursprünglich angenommen, die Straßen nicht aufgerissen werden müssen und damit auch keine lästigen Sperrungen nötig sind.

Bolz- und Kinderspielplatz erstrahlt in neuem Glanz

Anknüpfend an eine Tradition der FWG Klein Wesenberg trafen sich am Samstag, 14.April 2018 die Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft mit weiteren Helfern/Innen zu einer "Frühjahrs-Renovierungsaktion" auf dem Bolz- und Kinderspielplatz der Gemeinde. Es galt, Spielgeräte und den Platz wieder herzurichten bzw. schöner zu machen.

Einige Spielgeräte und die Fußballwand leuchten jetzt wieder in frischen Farben. Entlang des Zaunes und rund um den Bolzplatz kam der Freischneider zum Einsatz und über den Zaun stehendes Gehöz wurde entfernt. Anstrengender war es dann schon, den vielen Sand vor die Geräte zu verteilen. Auch der „Kleinste“ unter den Helfern, Tom Lohmann, hatte viel Spaß und baggerte am Spielgerät den frisch aufgehäuften Sand zu einem großen Berg zusammen. Dieses Abschlussfoto zeigt die gut gelaunte und schlagkräftige Mannschaft im Gemeinde-Einsatz. Ein besonderer Dank gilt Henning Hochstein, der sowohl die Gerätschaften als auch die Materialien zur Verfügung gestellt hat.  Dann war es soweit, die Arbeit war getan und bei Wiener Würstchen im Brötchen, gepaart mit einem Getränk, traten alle Teilnehmer zufrieden den Heimweg an. Die Freie Wählergemeinschaft wird diese - für das Gemeinwohl gute Tat - auch im nächsten Jahr wiederholen und freut sich auf die Unterstützung weiterer Bürger/Innen. 

 

Viele Helfer beim "Frühjahrsputz" am 08.04.18

"Unser Dorf soll schöner werden" - unter diesem Motto trafen sich wieder viele Einwohner aller Gemeindeteile, um beim jährlichen "Frühjahrsputz" mitzuhelfen. Die Trecker mit Anhänger unserer ansässigen Landwirte standen bereit zur Fahrt rund ums Dorf. Dies ist immer ein besonderer Spaß,- nicht nur für unsere Kleinsten. 

Fotos: Doris David

Das Wetter spielte wie im Vorjahr wieder mit und so klang diese Gemeinde-Aktion bei Sonnenschein am Feuerwehr-Gerätehaus in gemütlicher Runde aus, wo bereits ein deftiger Imbiss auf alle kleinen und großen Helfer/innen wartete. Ein besonderer Dank der Gemeinde geht an unsere Landwirte, ohne die solch eine Aktion kaum möglich wäre.

Die Gemeinde trauert um Brigitta Rothfuß

Völlig überraschend erreichte die Gemeinde die Nachricht des Todes von Brigitta Rothfuß am 22.02.2018,- erlebte man sie doch noch am letzten Faschingsfest in gewohnt guter Laune in den Reihen ihrer Freunde/Innen. Doch eine Krankheit riss sie aus dem Leben und aus unserer Gemeinschaft, die sie maßgeblich über all die Jahre mit aufgebaut und geführt hatte und zu dessen Zusammenhalt sie mit großem Engagement viel beitrug. 

Foto 12: LN-Online

Als Fräulein Raschpichler kam Brigitta 1967 zu uns nach Klein Wesenberg und begann ihren Dienst als Lehrerin unserer damaligen zweizügigen Grundschule. Sie unterrichtete die Klassen 1-4 in einem Raum und achtete neben der Unterrichtsvermittlung auch sehr auf ein soziales Miteinander der Kinder. Ab 1982 brachte sie sich dann auch ehrenamtlich in der Gemeindepolitik ein, wurde Mitglied der Freien Wählergemeinschaft, nahm die Stellvertretung des Bürgermeisters wahr, bis sie dann selbst 1986 zur Bürgermeisterin gewählt wurde. Dieses Amt führte sie bis Ende 1995 mit großer Hingabe aus und war in dieser Zeit maßgeblich an der Entstehung des Kindergartens sowie des Schützen- und Gemeinschaftshauses beteiligt. Darüber hinaus agierte sie als Vorsitzende des Schulverbandes Reinfeld und als stellv. Amtsvorsteherin des Amtes Nordstormarn und erwarb sich dabei über unsere Gemeindegrenzen hinaus hohe Anerkennung. Für all ihr ehrenamtliches Engagement wurde sie 2015 von Torsten Albig mit der Verdienstspange des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet. 

Bei aller Aktivität für die Gemeinde auf politischer Ebene opferte sie auch einen Großteil ihrer Freizeit für das Gemeinwohl im Rahmen "ihrer" Damen-Gruppe "Klein Wesenberger Ringel". Diese ursprüngliche Sportgruppe, die nach einem Sommerfest 1976 maßgeblich von ihr mit gegründet wurde, leitete sie bis heute und organisierte für diesen Kreis nicht nur die wöchentlichen Gymnastikstunden, sondern ebenso die Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen sowie unzählige Ausflüge und Reisen. Mit dieser Gruppe brachte sie sich auch sehr für das Gemeinwohl ein. So wurden zeitweise alleinstehende Senioren/Innen in der Weihnachtszeit mit Paket-Präsenten besucht und die Dorffeste wurden ebenso stets aktiv durch viele Mitglieder unterstützt. 

Brigitta war ein Unikum, eine ganz besondere Persönlichkeit, die ihresgleichen sucht. Sie besaß ein Talent, Menschen mit ihrem besonderen Humor, ihren kreativen Ideen und ihrem Wortwitz zu begeistern und in ihren Bann zu ziehen. Ihre freundliche, ausgeglichene Art, ihre Besonnenheit wie auch ihre soziale Einstellung  trugen zu ihrer großen Beliebtheit bei vielen Einwohnern bei. Sie hinterlässt im Gemeindeleben eine große Lücke und wird unvergessen bleiben.

Die Trauerfeier findet am 09.03.18 um 13.00 Uhr in der Kirche Klein Wesenberg statt.

Bauabnahme am Kirchberg und im neuen Baugebiet

Das schlechte Wetter im Sommer und Herbst hatte dem Straßenbauvorhaben am Kirchberg und um das neue Baugebiet herum oft zu Verzögerungen geführt. Aber am 01.12.17 konnte nun die erfolgreiche Bauabnahme erfolgen und Bürgermeister H. David bedankte sich bei den Vertretern von Grothe Bau für die hervorragende Arbeit. In den letzten Monaten wurde die Zufahrt zur Kirche erweitert, ein neuer Fußweg zur Kirchentreppe und zum Kindergarten sowie die Straßen "Sterntalerweg" und "Am Jakobsweg" im neuen Baugebiet angelegt. Bei einem gemeinsamen Inspektions-Rundgang über Kirchberg und Schulweg wurden finale Restarbeiten besprochen, während  die Bautätigkeiten um die entstehenden Häuser im neuen Baugebiet in vollem Gang waren.

Auch die örtliche Presse berichtete ausführlich über die Fertigstellung der obigen Bautätigkeiten sowie weitere Planungen. Weitere Informationen zu den Artikeln finden Sie hier:

Erster Spatenstich im neuen Baugebiet "Am Kirchberg"

Nachdem im Baugebiet am Schulweg nahezu alle 10 Einfamilienhäuser fertiggestellt sind, begann nun auch mit dem offiziellen "Ersten Spatenstich" durch v.li. Jörg Schulz, Ralf Unger, Gabi Weidlich, Herbert David und Ernst Weise-Pnischak am 21.04.17 die Erschließung der Grundstücke auf der gegenüberliegenden neuen ca. 9000 qm großen Fläche, die durch die Gemeinde vorgenommen wird und bis Ende August 2017 abgeschlossen sein soll. Anschließend kann die Bebauung der neuen 11 Grundstücke à ca. 500-600 qm pro Einheit beginnen, auf die sich vorwiegend junge Paare/ Familien aus dem Umland beworben hatten.  

Foto: Doris David

Dass hier am Schulweg erneut Bauland für junge Einwohner/Innen bzw. Neubürger/Innen angeboten werden konnte, ist einem Flächentausch bzw. einer Flurbereinigung mit der Kirche zu verdanken, die die neue Fläche an die Gemeinde verkaufte, um weitere Schritte im Rahmen der umfangreichen Kirchensanierung einzuleiten. Auch für die  Gemeinde stehen  im Zuge der Erschließung dieser neuen Grundstücke und der jüngsten Erweiterung der angrenzenden Kita "Sterntaler" auf 70 Kindergartenplätze damit noch weitere Bautätigkeiten an: Die Sanierung der Straße "Am Kirchberg" inkl. Bau eines Fußweges  sowie die Fertigstellung des Parkplatzes für 150 Plätze zum Besuch der Kirche sowie der Kita.  Weitere Informationen zum Baugebiet finden Sie in den nachstehenden Artikeln der lokalen Presse.

Frühjahrsputz bei strahlendem Sonnenschein

So macht "Frühjahrsputz" Spaß! 80 kleine und große Bürgerinnen und Bürger fanden sich am Sonntag, 02.04.17 bei strahlendem Sonnenschein am Feuerwehrgerätehaus zusammen, um dem Äußeren unserer Gemeinde noch etwas "Schliff" zu verleihen bzw. um Müll zu sammeln, der sich im Dorf oder den Außenbezirken angesammelt hatte. Begleitet von den Landwirten Detlef und Carsten Möller ging es dann mit Trecker und Hänger zum Jakobsweg oder in die Heide und die Jugendfeuerwehr kümmerte sich um die Plätze im Dorfskern.      

Fotos: Doris David

Viel Müll kam nicht zusammen und die größten "Schätze" hoben unsere Kleinsten, die eifrigst vorliefen und sich über jeden Fund besonders freuten. Im Anschluss fanden dann alle wieder am Feuerwehrhaus ein, wo in der Zwischenzeit ein kleiner Imbiss vorbereitet wurde. Und nach dem Motto "erst die Arbeit und dann das Vergnügen" saßen dann alle noch ein wenig in gemütlicher Runde zu einem Sonntags- Klönschnack zusammen.  Die Gemeinde bedankt sich herzlich bei allen kleinen und großen Helfern/innen und freut sich auf eine nächste gemeinsame Aktion zum Wohle unseres Dorfes! 

Kita "Sterntaler" feiert 20-jähriges Jubiläum und eröffnet die neuen Räume

Nachdem Ende 2015 der Beschluss der Gemeinden Klein Wesenberg, Barnitz und Wesenberg gefasst wurde, den gemeinsamen Kindergarten mit zwei Anbauten um 20 Elementarplätze zu erweitern, war es nun am Samstag, 18.03.17 soweit, dass die Einweihung stattfinden konnte. Und hierzu wurde auch gleich das 20-jährige Jubiläum der Kita "Sterntaler" gefeiert. Mit einem festlichen Gottesdienst begann die Feier und anschließend ging es zum Kindergarten, wo alle Besucher mit den Klängen der Jugend Brassband Lübeck begrüßt wurden. Alle Abgeordneten der Gemeinden bedankten sich bei Susanne Kütbach, die den Kindergarten seit 1996 leitet, für ihr hervorragendes Engagement in all den Jahren zum Wohle unserer Kleinsten. Natürlich ging dieser Dank auch an ihr Team, das unsere Kinder täglich so liebevoll betreut und die neuen Räume mitgestaltet hatte. Dann wurde die Tür zu den schönen neuen Räumen geöffnet und eingeladen zu einem gemütlichen Beisammensein auf dem ganzen Gelände bei Speis` und Trank und Zauberei für die Kleinen mit Georg dem Zauberer

Fotos: Doris David

In den neuen Anbauten befinden sich jetzt ein neuer Mehrzweckraum für die Kleinen mit separatem Malzimmer und Materialraum, ein zusätzliches Bad für die Kleinen und ein neuer Wickelraum. Und für die Kinder, die auch im Kindergarten verpflegt werden, wurde eine neue Küche und ein Esszimmer eingerichtet. Darüber hinaus erhielten die Erzieher/innen einen Personalraum und ein Büro. Die Kosten für diese neue Investition liegen bei 440.000 Euro und wurden zu einem großen Teil mit Kreis- und Landesmitteln bezuschusst. Weitere Bilder der Räume und Informationen finden Sie hier:

Neues Kinder- Spielgerät auf dem Sportplatz eingeweiht

Im Rahmen der Veranstaltung "Tour de Klein Wesenberg", der traditionellen Fahrradtour der Dorfgemeinschaft am 1.Mai 2016, wurde auch das neue Kinder- Spielgerät für die Kleinsten in unserem Dorf eingeweiht. Gemeinsam mit den Jüngsten durchtrennte Bürgermeister H. David das Band, das zu den bunt leuchtenden Türmen des Kletterturms führte, und bedankte sich bei der Dorfgemeinschaft für die finanzielle Unterstützung sowie bei allen Helfern, die dieses Projekt mit umgesetzt hatten. Ein herzlicher Dank der Gemeinde geht an Joachim Lohmann, Detlef Möller, Wolfgang Donitzky, Christoph Donitzky, Markus Henritz, Matthias Kreidenberg, Tobias Färber, Menjamin Brösicke, Roland Wolter, Maria Kaiser und Robert Gernet!

Fotos: Doris David

Der erste Storch ist zurück

Am Donnerstag, 10.März 2016, 14.00 Uhr war es soweit: Der erste Storch war zurück aus dem Süden und hatte das neue Nest vor der Kirche in Beschlag genommen. Dieses wurde im letzten Jahr in 10 Meter Höhe aufgebaut, um den Störchen bei uns in Klein Wesenberg eine neue Nistmöglichkeiten zu geben. Wir konnten das Männchen auf den Feldern oder Wiesen beobachten, wie es Zweige und Reisig sammelte, um das Nest herzurichten, denn pünktlich zum Osterfest kam dann  auch das Weibchen dazu. Bleiben wir gespannt, mit wie vielen Kleinen wir in diesem Jahr rechnen dürfen. Im letzten Jahr war Klein Wesenberg mit wenigen weiteren Gemeinden im Kreis Stormarn führend mit 4 Jungen vertreten. 

Fotos: Erhard Graf

Dank und Ehrung am Gemeinde- Empfang

Samstag, 16.Januar 2016 - Die Gemeinde hatte eingeladen, um ihrem Bürgermeister, Herbert David, für 50 Jahre ehrenamtlichen Wirkens in der Gemeindevertretung und 20 Jahre "Dienstjubiläum" als Bürgermeister zu danken. Doch dieser hatte noch eine Überraschung parat, denn neben ihm gab es jemanden in der Gemeindevertretung, der ihn bereits mehr als die Hälfte seiner Amtszeit begleitet hatte: Der 1. stellv. Bürgermeister Henning Hochstein. Er wurde an diesem Tag für sein ehrenamtliches Engagement der letzten 30 Jahre mit einer herzlichen Laudatio und der "Silbernen Ehrennadel" der Gemeinde Klein Wesenberg ausgezeichnet.

Fotos: D. David

Der Einladung der Gemeinde anlässlich des Jubiläums von Bürgermeister Herbert David waren alle gefolgt: Landrat Klaus Plöger, Kreispräsident Hans-Werner Harmuth, die Stellvertreter des Amtes Nordstormarn, Paul-Friedrich Beeck u. Hans-Joachim  Schütt, Thomas Schreitmüller vom Schleswig-Holsteinischen Gemeindetag, Kreiswehr-führer Gerd Riemann und Amtswehrführer Albert Iken sowie die Gemeinde-Abordnungen von Feuerwehr und Dorfgemeinschaft, Ortsgruppen und Vereinen. Alle gratulierten H. David mit kurzen Grußworten und betonten dabei die Beharrlichkeit, die ihn in seiner "Arbeit" für die Gemeinde so auszeichnet. Landrat Plöger beschrieb in dieser Hinsicht sehr humorvoll seine ganz einzigartige Verbindung mit ihm, wenn es in den letzten Jahren darum ging, dass die Klein Wesenberger beim Kreis Stormarn etwas durchsetzen wollten: "Du denkst, dass Du ihn aus der Vordertür erst einmal verabschiedet hast, da kommt er durch die Hintertür schon wieder `rein".  Die Gäste lachten,- denn so kennen die Klein Wesenberger ihren Bürgermeister und die Mitglieder anderer Abordnungen ihren Mitstreiter auf Gemeinde-, Amts- oder Kreis-Ebene. David selbst schmunzelte dazu und erklärte dies in seiner abschließenden Rede. Er habe in all den 50 Jahren Gemeindetätigkeit gelernt, dass man in manchen Belangen genügend Ausdauer haben muss, um etwas zu erreichen. Die Hauptsache sei, nie aufzugeben, auch wenn es (wie z.B. bei der Umsetzung des Busanschlusses von Klein Wesenberg an das Lübecker Liniennetz) manchmal 30 Jahre dauern kann, bis man das Ziel zum Wohle der Bürger und Bürgerinnen erreicht hat.  Doch das - und dies betonte er - ginge immer nur, wenn alle zusammen arbeiten und in der Gemeinde an einem Strang ziehen. Und so bedankte er sich für die Unterstützung auf dem langen Weg bei all seinen Gemeindevertretern und deren Ehepartnern, den Mitarbeitern des Amtes Nordstormarn und letztlich vorrangig auch bei seiner Ehefrau Erika.

Neue Reecker Brücke am 18.09.15 eingeweiht

Endlich war es soweit! Auf diesen Moment mussten viele Klein Wesenberger, Hamberger und Reecker sehr lange warten: Die neue Brücke zwischen Reecke und Hamberge wurde am Freitag, dem 18.09.2015, in Anwesenheit mehrerer Ehrengäste vom Land Schleswig-Holstein, der Stadt Lübeck, des Kreises Stormarn und unserer Gemeinden sowie unter großer Beteiligung der Bevölkerung festlich eingeweiht. Nach den Ansprachen von Staatssekretär Dr. Nägele aus Kiel, Bürgermeister Saxe aus Lübeck und Landrat Plöger folgten auch die Dankesworte unserer Bürgermeister Beeck aus Hamberge und David aus Klein Wesenberg, die sich nicht nur an das Land Schleswig Holstein und die Stadt Lübeck richteten, sondern auch in besonderer Weise an Frau Andjelic-Neumann, die mit ihrer Bürgerinitiative in Reecke die treibende Kraft zur Verwirklichung dieser neuen Brücke war. 

Fotos: Doris David

Für eine Feier im Anschluss stand alles bereit: Mit einem Sekt stießen die Bürger aus den Gemeinden Reecke, Hamberge, Klein Wesenberg und auch weiterer Nachbargemeinden gemeinsam auf die neue Brücke an und anschließend gab es Würstchen vom Grill der Feuerwehr, Freibier und ein leckeres Kuchenbuffet. Und bis dann gegen Abend die Brücke für den Auto- Verkehr geöffnet wurde, nutzten viele der Anlieger die schöne Abendsonne für einen ersten Spaziergang über die neue Travequerung oder Erinnerungsfotos an diesen Tag. Dieses Fest war Gemeinde- Teamarbeit par excellence,- herzlichen Dank an alle Helfer bei dieser Veranstaltung!  

3. Gospel- Workshop in Klein Wesenberg

"Go, tell it on the mountain!" - Unter diesem Motto findet am Samstag, dem 27.06.15, von 09.00 - 17.30 Uhr wieder ein Gospel- Workshop für Jung und Alt im Gemeindehaus in Klein Wesenberg statt. Zum dritten Mal bereits laden die Kirchengemeinde und der Musik- Förderverein MvO e.V. dazu ein, mit der Sängerin Susanne Dieudonné verschiedene Gospels einzustudieren und diese dann in einem musikalischen Gottesdienst am Folgetag (Sonntag, 28.06.15, 17.00 Uhr) in der Kirche vorzutragen. Auf dem Programm stehen dieses Mal u.a. Stücke wie "Amazing Grace", "Wade in the Water" oder auch "Jesus is my Salvation". Jeder ist eingeladen mitzusingen - es zählt der Spaß am gemeinsamen Singen im Projektchor. Melden Sie sich noch an bei Klaus- Rainer Martin unter Tel. 01577-4380393 oder unter klaus-rainer.martin@gmx.net. Die Teilnahme kostet nur 5€ für Erwachsene und 2,50€ für Jugendliche inkl. einem Mittagsimbiss und Nachmittagskaffee.  

Auch Klein Wesenberg nimmt teil am "Offenen Garten"

Am kommenden Wochenende Samstag, 20.06.15 und Sonntag, 21.06.15 öffnen bundesweit wieder zahlreiche Privatleute ihre Gärten im Rahmen der Veranstaltung "Offener Garten". Auch Klein Wesenberg ist dabei mit dem Privatgarten von Dörthe und Emil Rathje. Hier ist anzusehen, wie 2.500 qm Garten in verschiedene Blumen-, Gemüsebeet-, Teich- und Sitzbereiche umgesetzt wurden und für einen Klönschnack unter Garten- Liebhabern gibt es natürlich auch leckeren selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Der Garten wird geöffnet von 11.00 - 18.00 Uhr. 

Fotos:  Dörthe Rathje

Über diesen Link gelangen Sie zur offiziellen Seite des landesweiten Angebots "Offener Garten" am Wochenende 20./21.06.2015

Kirche feiert 130. Geburtstag mit neuem Kanu-Anleger

Am Sonntag, 14.06.2015 feierte die Gemeinde  den 130. Geburtstag unserer Klein Wesenberger Kirche und weihte damit auch den neuen Kanu- Anleger an der Trave ein. Das Wetter stand allen Organisatoren zur Seite und so gestaltete sich der Nachmittag nach dem Gottesdienst als schönes Fest im Garten des Gemeinde- Hauses mit Kaffee, Kuchen, Grillwurst und Getränken sowie einem unterhaltsamen Programm. Für die Kinder gab es Kinderschminken, Ponyreiten, eine Stroh- Spieleburg und vom NABU einen Blick mit dem Fernglas ins Storchennest. Danach wurde der neue Kanu- Anleger an der Trave mit einem Enten- Rennen eingeweiht. Zur weiteren Unterhaltung trug die Westerauer Theatergruppe  bei und den Abschluß bildete ein Kirchen- Kino mit dem Film "Die Heiden von Kummerow". Allen Organisatoren dieses Festes ( Kirche, Gemeinde, Dorfgemeinschaft, Freiwillige Feuerwehr, Schützenverein, MvO und Kirchenbauverein) ein herzliches Dankeschön von der Gemeinde!  Weitere Fotos von diesem Fest finden Sie auf der folgenden Seite: 

15.06.2015, Foto: Doris David

Neues Baugebiet " Schulweg 13 - 23 "  eingeweiht 

Nach 10 Jahren Planung freut sich die Gemeinde, das neue Baugebiet am Schulweg 13 - 23 mit dem 1.Spatenstich einzuweihen und damit den neuen Einwohnern der 10 Einfamilienhäusern die Bauplätze zu übergeben. Für alle Bauvorhaben wünscht die Gemeinde gutes Gelingen!

03.06.2015   Fotos: Doris David